70er und 80er Jahre

Diese Regelung wurde bis 1972 beibehalten. In den Jahren 1973 und 1974 feierte man wieder samstags und sonntags. Grund waren die Schwierigkeiten bei der
Verpflichtung von Musikkapellen für den Montag. Doch bereits nach dem großen Jubelfest im Jahre 1975 einigten sich die Schützenbrüder wieder auf die alten
Termine – Sonntag und Montag.

Anlässlich des erwähnten Jubelfestes im Jahre 1975 fand erstmals ein Ortskaiserschießen statt, alle ehemaligen Könige sämtlicher Wettringer Schützenvereine kürten einen Ortskaiser. Angeregt wurde dies vom dem in diesem Jahr ins Leben gerufenen „Dachverband der Wettringer Schützenvereine“, deren erster Vorsitzender Johannes Böwer war.

Fast 50 Jahre hatte Wilhelm Schröder als Vorsitzender des Schützenwesens in Wettringen zur Verfügung gestanden, vor dem Krieg bei den Junggesellen, nach dem Krieg bei der Männerschützengilde. Im November 1980 trat er aus Altersgründen von seinem Amt zurück. Als Anerkennung seiner Verdienste für den Verein wurde er zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Nachfolger als Vorsitzender wurde Johannes Brüning (Hecker’s Häns). Nach dem Jubelfest des Jahres 1975 war der 26. April 1981 ein weiterer Höhepunkt
in der Vereinsgeschichte.

War viele Jahre dem Schützenwesen der Gemeinde voll und ganz verschrieben: Wilhelm Schröder